Uncategorized

[Rezension] Fischbrötchen und Schokoküsse

Fischbrötchen und Schokoküsse

Autor/in: Jane Hell
Verlag: Nova MD
Seitenanzahl: 274
ISBN: 978-3986600822
Preis: € 13,90 [D] Print , € 3,99 [D] E-Book
                Amazon

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Inhalt.jpg

Marina lebt mit Mitte zwanzig behütet bei ihren Eltern in München.
Als die sie bitten, endlich auszuziehen, und sie unerwartet ihren Job verliert, gerät ihr geregeltes Leben aus den Fugen.
Um irgendein Einkommen zu haben, muss sie ein Stellenangebot auf einem Gutshof an der Ostsee annehmen, obwohl sie normalerweise strikt allen lebensverändernden Entscheidungen aus dem Weg geht.

Marinas neuer Arbeitsplatz, der malerische Hof von Frau Larssen, liegt weit abseits direkt am Strand der Eckernförder Bucht. Ein traumhafter Ort, wäre die Verwaltungsarbeit nicht so ein Chaos. Zusätzlich ist Marina ohne Führerschein auf Tim-Ove angewiesen, den Großneffen ihrer neuen Chefin.
Und der verhält sich Marina gegenüber unerklärlich sprunghaft.
Zu gern würde sie wissen, was dahintersteckt. Erzählt er ihr immer die ganze Wahrheit über das Anwesen? Und was bedeutet dieses Flattern in Marinas Bauch, wenn er ihr mal wieder auf den Geist geht?

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Zur%2BAutorin.jpg

Ein Matjesbrötchen und ein Flens mit Blick aufs Meer: pures Glück für die Autorin Jane Hell. Ihre Fischbrötchen-Romane aus der Fördeliebe-Reihe überzeugen mit schlagfertigen Dialogen und helfen gegen akute Meeressehnsucht. Und mit der kennt Jane sich aus: Die Schleswig-Holsteinerin hat viele Jahre in Süddeutschland gelebt, bis sie mit Kind und Kegel an die Ostsee zurückkehrte. Sie bezeichnet sich selber als Küstenweichei, weil sie am liebsten mit Neoprenanzug im Meer schwimmt. Vor Feuerquallen hat sie Angst. Jane wünscht sich, dass ihre Leser:innen den Alltag vergessen, für einen kurzen Moment die Seeluft schmecken und das Kribbeln einer neuen Liebe im Bauch fühlen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Rezension.jpg

Vielen Dank an NovaMD für das Rezensionsexemplar. „Fischbrötchen und Schokoküsse“ ist der 4. Band der Fördeliebe Reihe aus der Feder von Jane Hell. Ich verfolge die Reihe schon seit dem ersten Band und liebe mittlerweile diese Ostsee Kulisse. Jedes Buch ist in sich abgeschlossen und es ist tatsächlich auch egal mit welchem Band man anfängt. In dieser Story lernt man Marina, kurz Mari, kennen. Mari wird von ihren Eltern geraten, eine eigene Wohnung zu suchen. Gleichzeitig verliert sie ihren Job. Eigentlich plant Mari ihr Leben bis aufs Letzte. Doch das macht ihr nun einen Strich durch ihre Planung. Aus Not und völlig Verzweifelt ruft sie ihre Freundin Anni aus Eckernförde an. Dabei stellt sich heraus, das Anni den perfekten Plan hat. So zieht Mari zur Ostsee und ist sich der ganzen Sache noch nicht ganz bewusst. Es wird ein Abenteuer für sie, den sie nie vergessen wird.

Mari war als Charakter authentisch. Sie war etwas vorsichtig und gleichzeitig auch Schlagfertig. Auch eine tollpatschige Seite hatte sie in sich, was die Story humorvoller macht. Neben Mari gibt es auch noch Tim-Ove. Er ist der Neffe ihrer neuen Chefin. Sie ist auf ihn angewiesen, da sie keinen Führerschein besitzt. Tim-Ove konnte ich lange Zeit nicht wirklich einschätzen. Gegenüber Mari verhielt er sich total sprunghaft und seltsam. Im Laufe der Geschichte wird man aber warm mit ihm und das Knistern der beiden kann man dann auch spüren. Auch ein kleines Stück Erotik ist dadurch mit dabei.

Der Schreibstil von Jane Hell ist auch hier wieder wunderbar leicht und flüssig zu lesen. Man fühlt sich, als wäre man im Urlaub oder in meinem Fall, wieder wie nach Hause kommen. Die Geschichte hatte so einiges zu bieten. Von Freundschaft, zur Liebe und zu Zusammenhalt. Die ganze Story liest man aus der Sicht von Marina. Da hätte ich mir tatsächlich mal gewünscht, aus der Sicht des männlichen Part zu lesen. Gerade weil Tim-Ove so seltsam war, wäre es gut ein wenig mehr hinter seiner Fassade blicken zu können und seine Gedankengänge verstehen zu können. Die Kulisse wurde auch super schön und bildhaft geschrieben. Es wirkt wirklich so, als wäre man direkt vor Ort und man wäre Marina. Ich muss ja nicht sagen das die Dialoge auch oft witzig waren, vorallem zwischen Mari und Tim-Ove, die ziemlich oft ineinander geraten sind. Für mich ist das Buch sowie die anderen Bände immer ein Wohlfühlbuch, für entspannte Abende. Am besten genießt man es, wenn man zum Beispiel einen stressigen Tag hatte. Füße hoch und das Buch lesen.

Kommentar verfassen